Die Ereignisse von 2007 - 2009


Im Jahr 2007 verdichteten sich die Gerüchte einer baldigen Verbauung des gesamten Geländes. Es wurde viel darüber spekuliert, was mit dem Gelände des ehemaligen Flugfeld-Aspern passieren soll. Auch die Ansiedlung einer Eliteuniversität war 2007 noch im Gespräch.

Ungeachtet dessen organisierte der Verein der Freunde des Automobils vom 21. - 22. April 2007 ein historisches Autorennen in Aspern. Zugelassen waren ausschließlich Fahrzeuge bis Baujahr 31.12.1977 (dem Jahr der Schließung des ehemaligen Flugplatz). Zusätzlich gab es auch einen Einladungsbewerb für Legenden auf modernen, einheitlichen Fahrzeugen, die vom Sponsor Opel beigestellt wurden. Gefahren wurde auf einem Rundkurs von rund 1,4 km Länge auf den Resten der ehemaligen Flugplatzpisten.

Im Gegensatz zu den früheren Flugplatzrennen war das Aspern-Revial 2007 als Gleichmäßigkeitsbewerb ausgelegt. Dabei galt es in drei Wertungsdurchgängen innerhalb eines Zeitfensters die im Training selbst gewählte Rundenzeit so genau als möglich einzuhalten. Unterschreitung oder Überschreitung des Zeitfensters wurden mit Zeitstrafen belegt.

Impressionen vom 7. Großen Preis von Wien - Aspern Revival 2007. Foto: Ing. Erwin Rössler Impressionen vom 7. Großen Preis von Wien - Aspern Revival 2007. Foto: Ing. Erwin Rössler Impressionen vom 7. Großen Preis von Wien - Aspern Revival 2007. Foto: Ing. Erwin Rössler

Aufgrund des großen Erfolges 2007 gabe es 2008 wieder ein Aspern-Revival. Das Aspern-Revival 2008 fand vom 21. - 22. Mai 2008 statt. Zugelassen waren wieder Fahrzeuge bis Baujahr 31.12.1977. Beim Einladungsbewerb "Race of Legends" fuhren wieder Prominente aus Politik, Wirtschaft und Sport mit modernen, vom Sponsor OPEL beigestellten Fahrzeugen. Die Streckenführung wurde zum Vorjahr geändert und der Rundkurs hatte diesmal eine Länge von 1,7 km. Die Streckenbegrenzung erfolgte wieder durch Strohballen und Autoreifen.

Im Jahr 2008 übersiedelte der ARBÖ mit seinem Fahrsicherheits-Zentrum endgültig von Aspern auf den neuen Standort, im August 2008 erfolgte die Demontage des alten Gebäudes in Aspern. Der ARBÖ nutzte den größten Teil der Pisten des ehemaligen Flugplatz Aspern seit den späten 80er Jahren als Fahrsicherheits-Zentrum und Verkehrs-Übungsplatz.

Am 16. April 2009 wurden auf dem ehemaligen Asperner Flugfeld 300 Soldaten aus der Garnison Wien feierlich angelobt. Bezirksvorsteher Norbert Scheed und Militärkommandant Brigadier Dr. Karl Schmidseder luden auf den historischen Platz ein, wo vor 200 Jahren die Schlacht von Aspern und Essling stattfand.

Vom 25. - 26. April 2009 fand das endgültig letzte Aspern-Revival auf dem ehemaligen Flugplatz Aspern statt. Der Rundkurs wurde wieder geändert und hatte diesmal eine Länge von 1,2 km. Das Aspern-Revival wurde wieder als Gleichmäßigkeitsbewerb durchgeführt, zugelassen waren wieder historische Fahrzeuge bis Baujahr 31.12.1977. Die modernen Fahrzeuge für die Prominenten des Einladungsbewerbs kamen diesmal vom Sponsor BMW Mini.